Russland: Beamter stirbt bei Bootstour


Todesfälle von Unternehmern aus Russland geben Rätsel auf. Nun gibt es einen weiteren Fall.Ein hochrangiger russischer Beamter ist bei einem Bootsausflug ums Leben gekommen. Unter mysteriösen Umständen ging der 39-Jährige vor der Küste von Wladiwostok im Fernen Osten über Bord. Er arbeitete in der russischen Wirtschaftsförderung.Medienberichten zufolge hatten Einsatzkräfte anschließend knapp zwei Tage nach dem Mann gesucht und letztlich dessen leblosen Körper gefunden. Wie es zu dem Unfall kam, ist derzeit noch unklar.Petschorin war Geschäftsführer der russischen Gesellschaft zur Entwicklung des Fernen Ostens und der Arktis. Die Wirtschaftsförderung in diesen Regionen gilt als bedeutend, weil unter anderem die Arktis eine wichtige Quelle für Gas und Öl ist.Iwan Petschorin: Der russische Unternehmer starb im Alter von 39 Jahren. (Quelle: Corporation for the Development of the Far East and the Arctic)

Chef eines Ölkonzerns starb bei Fenstersturz

Der Fall Petschorin reiht sich in eine mysteriöse Todesserie prominenter russischer Führungskräfte ein. Im Februar war Igor Nosow, der frühere Generaldirektor der Gesellschaft für die auch Petschorin arbeitete, gestorben. Der 43-Jährige erlitt Medienberichten zufolge einen Schlaganfall.Erst im September war der Vorstandsvorsitzende des russischen Ölkonzerns Lukoil bei einem Sturz aus einem Fenster ums Leben gekommen. Mehr dazu lesen Sie hier. Außerdem waren zu Beginn des Jahres unter anderem die Leichen mehrerer Manager von Gazprom, Russlands größtem Energiekonzern, und der Gazprom-Bank gefunden worden.

Leave a Comment